kurioses

Die Kultrede von Giovanni Trapattoni im Wortlaut

Giovanni Trapattoni während seiner legendären Wutrede am 10. März 1998

Nicht einmal drei Minuten dauerte der Auftritt von Giovanni Trapattoni am 10. März 1998. Aber die Worte, die er in italienisch-deutschem Stakkato in die Blöcke diktierte, wurden Kult. Kids auf der Straße adaptierten seine Sprüche und nahmen "Schwach wie Flasche leer“ oder "ich habe fertig“ in ihren Sprachschatz auf.

Noch heute genießt der Italiener, inzwischen Nationaltrainer von Irland, große Sympathien in Deutschland, auch wenn ihm vor 14 Jahren als Trainer des FC Bayern München nach drei Niederlagen der Kragen platzte.

Die Wutrede im Wortlaut und zum Nachlesen:

"Es gibt im Moment in diese Mannschaft, oh, einige Spieler vergessen ihren Profi was sie sind. Ich lese nicht sehr viele Zeitungen, aber ich habe gehört viele Situationen."

Wir haben nicht offensiv gespielt. Es gibt keine deutsche Mannschaft spielt offensiv und die Namen offensiv wie Bayern. Letzte Spiel hatten wir in Platz drei Spitzen: Elber, Jancker und dann Zickler. Wir mussen nicht vergessen Zickler. Zickler ist eine Spitzen mehr, Mehmet mehr Basler.

Ist klar diese Wörter, ist möglich verstehen, was ich hab' gesagt? Danke."
"Offensiv, offensiv ist wie machen in Platz.

Ich habe erklärt mit diese zwei Spieler: Nach Dortmund brauchen vielleicht Halbzeit Pause. Ich habe auch andere Mannschaften gesehen in Europa nach diese Mittwoch. Ich habe gesehen auch zwei Tage die Training. Ein Trainer ist nicht ein Idiot! Ein Trainer sehen was passieren in Platz. In diese Spiel es waren zwei, drei oder vier Spieler, die waren schwach wie eine Flasche leer!

Haben Sie gesehen Mittwoch, welche Mannschaft hat gespielt Mittwoch? Hat gespielt Mehmet, oder gespielt Basler, oder gespielt Trapattoni? Diese Spieler beklagen mehr als sie spielen!

Wissen Sie, warum die Italien-Mannschaften kaufen nicht diese Spieler? Weil wir haben gesehen viele Male solche Spiel. Haben gesagt, sind nicht Spieler für die italienische Meisters.

Struuunz! Strunz ist zwei Jahre hier, hat gespielt zehn Spiele, ist immer verletzt. Was erlauben Strunz?! Letzte Jahre Meister geworden mit Hamann, eh Nerlinger. Diese Spieler waren Spieler und waren Meister geworden. Ist immer verletzt! Hat gespielt 25 Spiele in diese Mannschaft, in diese Verein. Muss respektieren die andere Kollegen!

Haben viele Kollegen, stellen sie die Kollegen in Frage! Haben keine Mut an Worten, aber ich weiß, was denken über diese Spieler. Mussen zeigen jetzt, ich will, Samstag, diese Spieler mussen zeigen mich, eh..., seine Fans, mussen alleine die Spiel gewinnen. Muss allein die Spiel gewinnen!

Ich bin müde jetzt Vater diese Spieler, eh..., verteidige immer diese Spieler. Ich habe immer die Schulde... über diese Spieler. Einer ist Mario, ein anderer ist Mehmet. Strunz dagegen, egal, hat nur gespielt 25 Prozent diese Spiele!
Ich habe fertig."


Am Samstag darauf gab es für den FC Bayern ein 0:0 gegen den VfL Bochum, durch die drei Niederlagen zuvor gegen Hertha (23. Spieltag), Köln (24.) und Schalke (25.) hatte der FC Bayern die Meisterschaft verspielt. Dazu kam das Ausscheiden in der Champions League am 18. März ausgerechnet gegen den Bundesliga-Rivalen Borussia Dortmund (0:0, 0:1 nach Verlängerung). Ende der Saison grüßte der FC Bayern als Vizemeister hinter Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern, aber gewann den DFB-Pokal durch ein 2:1 im Finale gegen den MSV Duisburg. Giovanni Trapattoni wechselte zum AC Florenz.